Leserbrief von Dieter Klöckner (MdL)

Veröffentlicht am 28.09.2009 in Pressemitteilung

Leserbrief,25.9.2009 |
Der Leserbrief des CDU-Ratsmitgliedes Alexander Kowalke ist ein Musterbeispiel von Unverfrorenheit. Seine Behauptung, die CDU habe der SPD einen Beigeordneten angeboten, ist schlicht die Unwahrheit.

Vielmehr wurde von der CDU-Führung ein SPD-Mitglied angesprochen, ob es am Amt eines Beigeordneten interessiert sei. Dies geschah völlig an der SPD vorbei. Zudem wurde ein Mann befragt, der erklärtermaßen keinerlei Ambitionen in dieser Richtung hatte. Es ist schon ein seltsames Demokratieverständnis, wenn eine Partei sich anmaßt, Personalentscheidungen für eine andere Partei treffen zu können. Hierzu ist der Ausspruch Herr Kowalkes gegenüber einem führenden SPD-Mitglied bezeichnend: „Wer ein Geschenk verteilt, bestimmt auch was drin ist“. Durch ihr Verhalten zeigt die CDU einmal mehr ihre Arroganz der Macht nach dem Motto „Vallendar gehört uns“. Der Wählerwille findet dann keine Berücksichtigung.

Zudem ist es eine Respektlosigkeit, den Bewerber der SPD als ungeeignet für das Amt eines Beigeordneten zu bezeichnen. Dr. Alfred Löhning war zehn Jahre lang Verwaltungsdirektor eines Krankenhauses mit über 100 Bediensteten und ist ein hoch angesehener und engagierter Mann im Vallendarer Vereinsleben mit reichlich Erfahrungen und Führungsqualitäten.

Die SPD jedenfalls hat die Personalentscheidung der CDU mitgetragen. So ist es demokratischer Brauch. Wir Sozialdemokraten wollen auch in Zukunft diesen Stil bewahren.

Dieter Klöckner, MdL

Vorsitzender SPD-Stadtratsfraktion Vallendar

 
 

Aktuelle Termine: