Neujahrsempfang der SPD Vallendar

Veröffentlicht am 16.01.2013 in Pressemitteilung

Bild 1: v.li.n.re.
VG-Bürgermeister Fred Pretz, 1. Beigeordnete Brigitte Heitmann-Weiß, Ortsvereinsvorsitzender Dieter Klöckner, MdL, Landtagspräsident Joachim Mertes, Ratsmitglied/ VG Bernd Schemmer und Ortsbürgermeister Sepp Gans/ Niederwerth

Europa ohne Deutschland?
Landtagspräsident Joachim Mertes hatte sich für seine Neujahrsansprache dieses Thema gewählt. Der überzeugte Europäer beschrieb in seinem spritzigen Vortrag die Vorteile Europas, die auch für Deutschland besonders relevant sind. Nicht nur wirtschaftliche Interessen haben große Wichtigkeit, sondern in erheblichem Maße auch die friedenspolitische Bedeutung eines gemeinsamen Europas. Ein kurzer historischer Rückblick erinnerte an Zeiten, in denen es nicht selbstverständlich war, dass Deutschland von anderen Ländern gemocht wurde. Die schwierige Nachkriegssituation ist vielen Älteren noch in Erinnerung. Erst die deutsch-französische Aussöhnung mit dem Elysee-Vertrag machte einen Neuanfang möglich, dessen Ratifizierung sich in diesem Jahr das 50. Mal jährt.

Nur ein gemeinsames und friedliches Europa hat in Zukunft eine Chance auf dem immer härter werdenden Weltmarkt. Länder wie z.B. China, Indien, Russland und Brasilien behaupten sich immer mehr auf dem internationalen Parkett. Deutschland kann nur mit Nischenprodukten und hochwertigen Produkten sowie Forschung punkten. Allein hat Deutschland jedoch keine Chance. Unser Bevölkerungsanteil macht gerade mal 1 % der Weltbevölkerung aus. Nur ein starkes vereinigtes Europa kann es schaffen, die Veränderungen auf dem Weltmarkt zu meistern. „Trotz der enormen Schwierigkeiten, die Europa zurzeit zu bewältigen hat, lohnt sich an der Idee eines gemeinsamen Europas festzuhalten“ , betonte Landtagspräsident Mertes. Allerdings müssen in Zukunft die Spielregeln stärker eingehalten werden, damit die zahlreichen Negativschlagzeilen verschwinden und auch die Europa-Skeptiker von der europäischen Idee überzeugt werden können.
Landtagsabgeordneter Dieter Klöckner und Vorsitzender des SPD Ortsvereins begrüßte zu Beginn des traditionellen Neujahrsempfangs die Vertreter der Ortsgemeinden, Fraktionen, Vertreter der Hochschulen und sozialer Einrichtungen sowie die Vereine. VG-Bürgermeister Fred Pretz hielt Rückschau auf das vergangene Jahr, in dem in Vallendar mit dem neuen Stadion, dem erschlossenen Baugebiet auf dem Mallendarer Berg sowie zahlreichen Investitionen in die Infrastruktur Vallendars viel erreicht wurde. „Die Hellenstraße wird in Kürze ein Schmuckstück werden“, betonte Fred Pretz und hob allerdings gleichzeitig hervor, dass auch 2013 die Ärmel hochgekrempelt werden müssen. Für Niederwerth soll mit einer neuen Brücke eine hochwasserfreie Anbindung entstehen, in Urbar entsteht durch den Abriss der Kirche eine neue Ortsmitte, an deren Ausgestaltung intensiv gearbeitet wird. Weitersburg benötigt dringend einen größeren Kindergarten. VG-Bürgermeister Fred Pretz hob erneut die Bedeutung der beiden Hochschulen hervor und die damit verbundene Entwicklung für Vallendar. Landtagspräsident Joachim Mertes beglückwünschte die Verbandsgemeinde Vallendar zum Standort und zur hervorragenden Infrastruktur, um die andere Gemeinden uns beneiden.
Musikalisch wurde die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder von Helena´s Musikschule unter Leitung von Helena Habetz-Kloss begleitet. Die Beiträge der Musikschülerinnen waren wieder einmal ein Spiegelbild der hervorragenden Arbeit der Musikschule.
Nach dem offiziellen Teil war Gelegenheit für Gespräche und ein gemeinsames Mittagessen mit dem Landtagspräsidenten in einem nahen Restaurant.

 
 

Aktuelle Termine: