SPD Vallendar schickt Dr. Alfred Löhning ins Rennen

Veröffentlicht am 05.05.2008 in Aktuell

„Ich will ein Bürgermeister aller Vallendarer sein, egal wie das Herz parteipolitisch schlägt. Ich hoffe, dass meine parteiliche Ungebundenheit sich positiv auf einen verstärkten Dialog zwischen den Fraktionen auswirken wird“, sagte Dr. Alfred Löhning nach der Sondersitzung des erweiterten SPD-Vorstandes und der Stadt- und Verbandsgemeindefraktion am Sonntag, 27. April 2008.

Mit so einem Ergebnis hatte der Bewerber nicht gerechnet, keine Gegenstimme oder Enthaltung beweisen die uneingeschränkte Akzeptanz für seine Kandidatur zum Stadtbürgermeister, die er von den Sozialdemokraten zugesprochen bekam. „In den kommenden Jahren stehen für die zukünftige Entwicklung der Stadt sehr bedeutende Entscheidungen an, angefangen von der Erweiterung der WHU, die sicher ein Glücksfall für die Stadt ist, über die weitere Stadtkernsanierung bis zur Neuplanung der Stadthalle. Als Bürger der Stadt, die nach mehr als 33 Jahren zu meiner Heimatstadt geworden ist, bin ich bereit, mich bei der Lösung der anstehenden Probleme verantwortlich einzubringen, so gut ich es vermag“, führt der Kandidat bei der Vorstellung aus. Und weiter: „Ich will versuchen, die Fähigkeiten und Kompetenzen aller Stadtratsmitglieder und der Verwaltung ohne parteipolitische Beschränkungen zum Wohl der Stadt zu bündeln und einzubringen.“

„Als parteiloser Bürgermeister kann es Alfred Löhning schaffen, das mitunter starre Abstim- mungsverhalten im Vallendarer Stadtrat zu durchbrechen. Dies versetzt ihn in die Lage, über Parteigrenzen hinweg Brücken bauen zu können und so wichtige Entscheidungen für Vallendar und seine Bürgerinnen und Bürger gemeinsam zu erreichen“, sagte Dieter Klöckner.

Alfred Löhning war 10 Jahre Chefarzt der Inneren Abteilung und ärztlicher Direktor des St. Josef-Krankenhauses Vallendar und praktizierte bis ins Frühjahr 2006 als niederge- lassener Internist in Vallendar. Zudem ist Löhning in mehreren Vereinen verantwortlich im Vorstand engagiert.

„Als nächstes müssen die Mitglieder befragt werden. Alfred Löhning wird sich dazu zeitnah der Mitgliederversammlung vorstellen und sich dann auf einer Nominierungskonferenz offiziell darum bewerben, als Parteiloser Spitzenkandidat für die Bürgermeisterwahl am 7. Juni 2009 zu werden“, beschreibt Dieter Klöckner den weiteren Ablauf.

Mit Dr. Alfred Löhning schickt die SPD Vallendar einen Spitzenmann ins Rennen um das Amt des Stadtbürgermeisters. Mit seiner integrativen Art und der Gabe auf Menschen zuzugehen, kann er es schaffen, der Stadtbürgermeister aller Vallendarer zu werden.



Zur Person:
Alfred Löhning studierte in Münster, Tübingen und Kiel Medizin und legte 1964 das Medizinische Staatsexamen ab. Danach war er Medizinalassistent im Pathologischen Institut in Duisburg und später am Marien-Krankenhaus in Siegen/Westfalen. Nach einer Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin war er zunächst vier Jahre als Stabs-Arzt, später als Oberarzt in der Medizinischen Klinik und Röntgenabteilung des Bundeswehrzentralkrankenhauses in Koblenz und weitere zwei Jahre in der Medizinischen Klinik der Städtischen Krankenanstalt Dortmund tätig. Nach der Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin war er Assistent in der Medizinischen Klinik der Städtischen Krankenanstalt Dortmund. 1976 wurde Alfred Löhning Ärztlicher Direktor des St. Josef-Krankenhauses in Vallendar. Von 1985 bis 2006 war er niedergelassener Facharzt für Innere Medizin in Vallendar, seit 1993 in einer Gemeinschaftspraxis mit Frau I. Mees-Kröll. Am 1. April 2006 beendete Alfred Löhning seine medizinische Tätigkeit.

Zusätzliche medizinische Aktivitäten:
Von 1977 bis 1985 war er Sprecher des Onkologischen Arbeitskreises Koblenz und Vorstandsmitglied am Tumorzentrum Mainz. Ebenfalls von 1977 aber bis 2006 Vorstandsmitglied der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. in Koblenz und von 1990 bis 2006 Leiter des Onkologischen Arbeitskreises der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz in Koblenz. Von 1985 bis 2006 war Alfred Löhning Leiter des Qualitätszirkels Vallendar.

Außermedizinische Aktivitäten:
Über 20 Semester Studium an der Theologischen Hochschule Vallendar, betont Sprachenlehre wie Griechisch (Abschluss Graecum), Türkisch, Hebräisch (Abschluss Hebraicum) und Arabisch. Seit 1993 zunächst 2. Vorsitzender, seit 2001 1. Vorsitzender der Handballabteilung des TV Vallendar und seit Juli 2007 Geschäftsführer der neu gegründeten Spielgemeinschaft UVS Rheintal. Seit 2006 Vorsitzender des Tennisclub TC Vallendar 83 e.V. Seit 1994 aktives Mitglied im Vallendarer Theaterkreis „Fröhliche Geister“ e.V.
Bilder: Andreas Wiegand

Seite drucken

 
 

Aktuelle Termine: