SPD Vallendar

Aktuelles

 

Verwunderlich, in welch heftiger Beseeltheit die CDU-Fraktion in ihrem Artikel vom 19.9.2018 im Blick aktuell und am 20.9.2108 im Heimatecho die SPD angreift und mit unfairen Unterstellungen agiert. Gleichzeitig stellt sie die Fakten nur aus ihrer Sicht und ihren persönlichen Interessen dar und scheut sich nicht, die Wahrheit entsprechend zu verdrehen.

Grundsätzlich ist es nicht Stil der SPD Vallendar, insbesondere in Zeiten zunehmender Politikverdrossenheit, auf solche Zeitungsartikel zu reagieren.

 

Aufgrund dieser Art der Darstellung und der damit verbundenen Irritationen, sieht sich die SPD  gezwungen, die eigene Sicht nachfolgend  möglichst sachlich darzustellen.

Die SPD in Vallendar hat in den vergangenen Jahren, u.a. in vielen Klausurtagungen immer wieder versucht, Bauflächen und bestehende Immobilien für bezahlbaren Wohnraum für Familien und Ältere Menschen zu eruieren. In den meisten Fällen scheiterten diese Bemühungen an den Kosten. Heute hat sich die Situation dahingehend geändert, dass wir in Vallendar dringend bezahlbaren Wohnraum für Alle benötigen. Dies muss aber ökologisch, ökonomisch und strukturell sinnvoll sein.

Aufgrund unserer langjährigen Einstellung zu den ökologischen Auswirkungen durch Versiegelung von innerstädtischen Grünflächen und aufgrund gravierender verkehrstechnischer Auswirkungen hat sich die SPD dafür entschieden, dem Bebauungsplan „Oberhalb der Grundschule“ nicht zuzustimmen.

 

In allen Beratungsrunden hat sie ausgeführt, dass ein Zurückdrängen von Grünflächen in der Innenstadt (auch oberhalb der Grundschule), eine zusätzliche Verkehrsbelastung den Bereich

  • Umfeld der Grundschule,
  • der Kreuzung Höhrer Straße/ Schulstraße und
  • der Wildburgstraße, Grönerstraße, Eulerstraße und Höhrer Straße

darstellen wird und daher mit der SPD-Fraktion ohne die Entlastung des Gumschlages durch eine Zweitanbindung nicht zu machen ist.

Bezahlbarer Wohnraum für Alle und nicht nur für junge Familien, Entwicklung von Gewerbeflächen sowie Naturschutz und Klimawandel werden auch weiterhin ganz oben auf der Agenda stehen.

Die gesamte SPD in Vallendar ist sehr überrascht, wie der politische Konkurrent mit den Meinungen anderer Fraktionen im Stadtrat umgeht!  An diesem politischen Stil werden wir uns nicht beteiligen! Man kann der SPD manches unterstellen, aber sicherlich nicht, dass sie familienfeindlich ist und verhindern will.

Der Vorsitzende Wolfgang Heitmann hofft abschließend auf einen zukünftig anderen Umgangston im Kommunalwahlkampf 2019.

 

Aktuelle Termine: